Hoffnung und Wut

„Hoffnung und Wut?“ – demokratische Teilhabe und gesellschaftliche Gestaltung aus Sicht von Jugendlichen, insbesondere junge Frauen (09 - 12/2021)

Der durch den Kohleausstieg verabredete Strukturwandel der Lausitz lässt alte Ängste wieder hochkommen: Jugendliche, die ohne berufliche Perspektive die Region verlassen müssen, oder die perspektivlos sind und Wohnhäuser von MigrantInnen anzünden. Mit dem anhaltenden Erfolg der AfD insbesondere bei jüngeren Altersgruppen liegt die Vermutung nahe, dass Bildungsarbeit und Antirassismusprogramme in weiten Teilen ihre Wirkung verfehlen.

Projektziele

Das Projekt analysiert zunächst die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Perspektiven zum Themenfeld. Das schließt Zugänge über Jugendforschung, Extremismus- und Einstellungsforschung sowie Sozialraumforschung einerseits ein und hebt andererseits auf die Partizipative Aktionsforschung, Beteiligung als Instrument der aktivierenden Sozialforschung insbesondere bei Jugendlichen ab (Deppisch et al. 2019; Dünkel und Geng 2014; Decker und Brähler 2020; Glaser und Schuster 2007; Heitmeyer 2014; Luh et al. 2020; Wöhrer et al. 2016). Letzteres liegt als aufbereiteter Kenntnisstand vor und erlaubt den Transfer aus dem vorlaufenden SMWK-Projekt (Partizipative Sozialforschung).

Darüber hinaus liegen wissenschaftliche Erkenntnisse über schrumpfender Städte wie Hoyerswerda und oder Land-, sowie klein- und Mittelstädte im ländlichen Raum Ostsachsens vor. Hieraus sollen die Forschungserkenntnisse in Form eines Literaturdossiers zusammengetragen werden und der Zusammenhang Alter, sozialräumliche und politische Deprivation sowie AfD-Nähe oder rechtspopulistischen oder rechtsextremen Orientierungen aufbereiten. Der Forschungsstand indes legt nahe, dass es wissenschaftlich gesehen schwierig und umstritten ist, diesen Zusammenhang statistisch gesichert darzustellen (Salomo 2019; Deppisch et al. 2019; Wenk 2005). Eine qualitative Studie hilft kontextspezifischen Zusammenhängen auf die Spur zu kommen.

Projektförderung

Das Projekt wird gefördert vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK).

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

Projektleiterin

Foto: Dr. phil. Julia Gabler
Dr. phil.
Julia Gabler
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 2.21
03581 374-4264
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up