Novembertagung 2011

„Regionalentwicklung unter Zugzwang“

Regionale Rahmenbedingungen für Innovationen unter den Schwerpunkten Ressourcensouveränität und Innovationskonstellationen

info

5. Wissenschaftliche Tagung zu den Zusammenhängen von Region und Innovation der Forschungsgruppe „Hypertransformation - Chancen und Probleme im Transformationsprozess strukturschwacher Regionen“ an der Hochschule Zittau/Görlitz unter Leitung von Prof. Dr. Eckehard Binas am 10. Novmeber 2011.

Tagungsprogramm

Themenblock I: REGION und INNOVATION

format_quote

Das Bindeglied zwischen Innovation und Raum ist die Interaktion, d.h. der distanzielle Austausch materieller und immaterieller Ressourcen zwischen den Innovationsakteuren.

(Knut Koschatzky, Leibnitz‐Universität Hannover)

In einer Zeit beschleunigter Transformationsprozesse stellt sich die Frage, wie der Wandel erlebt und wahrgenommen wird – als Zerstörung, Bedrohung und Verfall, oder auch als Chance, Gewinn und Raum für Neues. Wie und von wem wird der Spielraum dessen interpretiert, ausgehandelt und bestimmt, was nicht zu ändern ist und dessen, was doch in den eigenen Händen liegt? Welche Bedingungen und Formate begünstigen eine selbstbestimmte Gestaltung und das Setzen eigener Akzente? Was macht eine Region stark, so dass Innovationen in ihr entstehen können?

Themenblock II: REGION und RESSOURCEN

format_quote

Paradoxerweise liegen die nachhaltigen Wettbewerbsvorteile einer globalen Wirtschaft zunehmend in lokalen Gegebenheiten – Wissen, Beziehungen, Motivation – mit denen weiter entfernte Rivalen nicht mithalten können.


(Michael Porter, Harvard Business School)

Neben „harten“ Faktoren wie Bodenschätzen, Infrastrukturen, Finanzkapital und traditionsreichen Unternehmen wird zunehmend auch „weichen“ Ressourcen wie Kreativität, Teilhabebefähigung, Umweltkompatibilität und Netzwerken eine Bedeutung für die Regionalentwicklung beigemessen. Geht man vom Leitbild einer „neuen Kultur der (regionalen) Selbstorganisation“ aus, so erscheinen geteilte Ideen, gemeinsamer Wille und Kooperationsfähigkeit der Akteure als wichtige Ressourcen. Welche Forschungen, welche guten Beispiele gibt es dazu? Welche Defizite oder Blockaden behindern die Entfaltung regionaler Potenziale?

keyboard_arrow_up