2. Runder Tisch 2008

Chancen und Probleme im Transformationsprozess sog. strukturschwacher Regionen

info

Wann? 10.01.2008
Wo? Hochschulbibliothek Görlitz

Statements zum Exposé & Diskussionsrunde

Mit der Einrichtung eines mehrjährigen Forschungsvorhabens an der Hochschule Zittau/Görlitz wollen Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen die Auswirkungen des Transformationsprozesses auf sog. struktur-schwache Regionen untersuchen und die damit zusammen-hängenden Chancen und Probleme für die Region benennen.

Die mit dem Transformationsprozess einhergehenden Erwartungen der letzten 10 Jahre für die Entwicklung struktur-schwacher Regionen blieben unerfüllt. Die Transformationsforschung steht heute vor neuen Herausforderungen. Es zeigt sich, dass die wissenschaftstheoretischen Voraussetzungen bisher unzureichend diskutiert und eine Komplexitätsforschung in diesem Wissenschaftssegment nicht etabliert bzw. unzureichend institutionalisiert ist. Um die Chancen und Risiken des Transformationsprozesses verstehen und um auf die Entwicklungsprozesse in den struktur-schwachen Regionen einwirken zu können, müssen wissenschaftliche Instrumentarien angepasst bzw. neu entwickelt werden. Mit Hilfe eines interdisziplinären und komplexen Forschungsansatzes wird sich die Forschungsgruppe den neuen Herausforderungen und Problemen des Transformationsprozesses stellen. Die wissenschaftlichen Ergebnisse sollen sowohl in anderen Forschungsfeldern und Regionen als auch wirtschaftlich verwertet werden. Die Perspektiven aller sind willkommen: die von Wissenschaftlern und Forschenden, von regionalen und überregionalen Akteuren, von Vertretern aus Wirtschaft und Politik sie alle sind eingeladen, sich an der Debatte zu beteiligen. Was hier erreicht werden soll, ist ein vielschichtiger und interdisziplinärer Diskurs zum Thema der Transformationsforschung, aus unterschiedlichsten Perspektiven und von so vielen interessierten Beteiligten wie möglich.

Die Gesellschaft im Wandel welche Gegebenheiten finden wir in sog. struktur-schwachen Regionen vor, welche Risiken gilt es zu beachten, welche Chancen und endogenen Potentiale gilt es zu nutzen? Welche Bedingungen ermöglichen eine ökonomisch faire und ökologisch nachhaltige Entwicklung? Wo liegen die Ressourcen einer von Strukturproblemen gekennzeichneten Region, in der die notwendigen Entwicklungsmotoren fehlen und mit Hilfe welcher Prozesse können diese erweckt und genutzt werden? Kann der Transformationsprozess als Chance für den Ausbruch aus der Routine, als Chance für einen neuen Entwicklungspfad begriffen werden?

keyboard_arrow_up