Meldungsdetails

05. Oktober 2021

"Deutschland ist eins: vieles"

Neuer Band beschäftigt sich mit Bilanz und Perspektiven von Transformation und Vereinigung.


Professor Raj Kollmorgen
Foto: HSZG Professor Raj Kollmorgen engagierte sich unter anderem in der Kommission der Bundesregierung zu 30 Jahre Friedliche Revolution und deutsche Vereinigung. Diese Arbeit fließt nun in eine Veröffentlichung ein.

Passend zum 31. Jahrestag der Deutschen Einheit hat Prof. Dr. Raj Kollmorgen gemeinsam mit Dr. Judith C. Enders und Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk einen umfassenden Band „Deutschland ist eins: vieles - Bilanz und Perspektiven von Transformation und Vereinigung" im Campus Verlag herausgegeben.

Friedliche Revolution und deutsche Einheit jährten sich 2019 und 2020 zum dreißigsten Mal. Was ist seit 1990 im Osten Deutschlands im Rahmen des Transformations- und Vereinigungsprozesses passiert? Wie wirken die Umbrüche bis in die Gegenwart? Wie einig ist die deutsche Gesellschaft heute und welche Zukunftsperspektiven zeichnen sich ab? Die in diesem Band versammelten Studien bündeln die Ergebnisse der Transformationsforschung der vergangenen Dekaden. Sie analysieren die Ursachen, Phasen und Wirkungen des postkommunistischen Systemwechsels, beleuchten dessen politische, ökonomische, soziale und psychologische Dimensionen und binden sie in eine langfristige Alltags- und Gesellschaftsgeschichte ein. Vorworte von Matthias Platzeck und Marco Wanderwitz leiten in die Thematik ein.

Der Band geht auf das Engagement der Herausgebenden in der Kommission der Bundesregierung zu 30 Jahre Friedliche Revolution und deutsche Vereinigung (2019 - 2020) zurück.

Die Kommission unter Vorsitz des ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Marco Wanderwitz, hat sich intensiv mit der Geschichte und Zukunft der ostdeutschen Transformation und deutschen Vereinigung im europäischen Kontext  beschäftigt. Die wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission (darunter Frau Dr. Enders, Dr. Kowalczuk und Prof. Kollmorgen) haben dazu eigene Analysen vorgetragen und die Erarbeitung von Kurzstudien betreut, die in den vorliegenden Band Eingang fanden. Die Kommission beendete ihre Arbeit Ende 2020 mit einem öffentlich zugänglichen Abschlussbericht. Dieser enthält eine Reihe von Vorschlägen zur weiteren wissenschaftlichen wie politisch-praktischen Bearbeitung der Vereinigungsprobleme und -gestaltung.

Im Anschluss an diese Kommission richtete die Bundesregierung eine Arbeitsgruppe ein, an der Professor Kollmorgen als wissenschaftliches Mitglied beteiligt war. Diese beschäftigte sich mit einer der zentralen Ideen im Abschlussbericht: Der Schaffung eines "Zukunftszentrums für Deutsche Einheit und Europäische Transformation" in den neuen Ländern. Der Bericht wurde im Juni 2021 veröffentlicht. Das Zentrum soll Umbruchprozesse sicht- und erlebbar machen. Die Einrichtung soll Aspekte aus Wissenschaft und Kultur und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern unter einem Dach vereinen.

auto_stories

Judith C. Enders (Hg.), Raj Kollmorgen (Hg.), Ilko-Sascha Kowalczuk (Hg.).:

Deutschland ist eins: vieles

Bilanz und Perspektiven von Transformation und Vereinigung

Hardcover gebunden, 2021, 550 Seiten

Campus Verlag, ISBN 978-3-593-51436-9

Die Publikation erscheint als Open Access bei Campus und ist unter folgendem Link zu erreichen:

Ihre Ansprechperson

Foto: Prof. Dr. phil. habil. Raj Kollmorgen
Prof. Dr. phil. habil.
Raj Kollmorgen
Fakultät Sozialwissenschaften
Standort 02826 Görlitz
Furtstraße 2
Gebäude G I, Raum 2.17
+49 3581 374-4259
keyboard_arrow_up
keyboard_arrow_up